Subnavigation

Suche auf der Website:

Milchpur Magazin

Werden Sie Mückenjäger!

Pünktlich zum Sommer waren sie wieder da: die kleinen blutsaugenden Tierchen die sowohl Mensch als auch Tier manchmal den letzten Nerv rauben. Weltweit gibt es etwa 3500 Stechmückenarten. Davon wurden in Deutschland bisher 49 nachgewiesen. Ein Teil dieser fliegenden Blutsauger kann sogar Krankheiten wie die Blauzungenkrankheit und das Schmallenberg-Virus (beides durch Gnitzen) bei Wiederkäuern übertragen.

 

Da die Stechmücken wissenschaftlich lange vernachlässigt wurden, fehlt grundlegendes Wissen über ihr Vorkommen und ihre regionale Verbreitung.

 

Die Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) und des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung e.V. (ZALF) gehen daher Fragen wie der der geografischen Verteilung und Änderungen hinsichtlich des jahreszeitlichen Auftretens nach. Besonders in Hinblick auf die mögliche Verbreitung von neu eingetragenen Tierseuchenerregern durch Stechmücken sind die entsprechenden Informationen wichtig.

 

Helfen Sie mit bei der Bestimmung welche Mücken wo in Deutschland bzw. Bayern vorkommen!

 

Wissenschaftler fangen selbst bereits an annähernd 100 Standorten in Deutschland Stechmücken mit speziellen Fallen. Aber auch Sie können als „Mückenjäger“ aktiv werden und gefangene Stechmücken einschicken. Wie genau Sie vorgehen sollten und was Sie beachten müssen, finden Sie hier.

 

Nach dem Einschicken der Mücke erhalten Sie eine Information darüber, welche Mückenart gefangen wurde und können ihren persönlichen Fangort im „Mückenatlas“ für Deutschland eintragen lassen.

 

 

Weitere Informationen dazu finden Sie unter:

 

 www.mueckenatlas.de

Quelle Bild: pixelio, Lutz Haberecht
PC Version
Mobile Version
Der Milchprüfring Bayern e.V. verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität anzubieten. Mit ihrer Hilfe können wir Komfort und Qualität unseres Services verbessern. Durch die Nutzung der Milchprüfring Bayern Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos