Subnavigation

Suche auf der Website:

Milchpur Magazin

Weltschulmilchtag 2013

Anlässlich des 14. Weltschulmilchtags der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), der in diesem Jahr am 25. September gefeiert wird, nimmt Bayern die eigene Situation unter die Lupe. Aktuell bietet gut die Hälfte aller Schulen in Bayern Milchprodukte an. Eine schöne Zahl, aber immer noch zu wenig, findet Jürgen Ströbel, Vorsitzender der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM): „Es ist eine Tatsache, dass Kinder und Jugendliche gerne Milch trinken, wenn sie angeboten wird. Wir müssen dafür sorgen, dass alle Schüler in Bayern die Chance haben, sich in der Schule für Milchprodukte zu entscheiden“. Das mangelnde Angebot von Milchgetränken und Joghurtvarianten wird von Kindern, Lehrern und Eltern gleichermaßen beklagt.

Milch besonders für Kinder sehr wichtig

Milch ist gerade für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen wichtig. Da sie noch wachsen, haben sie einen erhöhten Bedarf an Nährstoffen, der gut durch Milch gedeckt werden kann. Milch und Milchprodukte enthalten viel Kalzium, welches besonders wichtig ist für den Aufbau der Knochen und Zähne. „Ein Viertel Liter Milch deckt bei einem Grundschulkind bereits ein Drittel des täglichen Kalziumbedarfs“, erklärt Dr. Maria Linderer, Geschäftsführerin der LVBM. Zudem enthält Milch hochwertiges Eiweiß für die Muskeln und gut verwertbare Kohlenhydrate. Schon von klein auf sollten Kinder daher täglich drei Milchportionen zu sich nehmen. Ob es sich dabei um Milch, Käse oder Joghurt handelt, kann jeder nach seinen Vorlieben entscheiden.

Ziel: Die Verfügbarkeit von Milch an Schulen erhöhen

„Wir beraten Schulen und führen Kinder, Jugendliche und Lehrer mit Unterrichtsmaterial, Fortbildungsveranstaltungen und Praxisbeispielen an den Gesundheits- und Genusswert von Milchprodukten heran.“, so Dr. Maria Linderer, Geschäftsführerin der Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft. „Damit schaffen wir auch Gesundheitsbewusstsein und eine Wertschätzung für diese Lebensmittel, die über die Schulzeit hinausgeht.“ Einen positiven Start für eine ausgewogene Ernährung setzt bereits das Modellprojekt „Schulfrühstück“ des bayerischen Landwirtschaftsministeriums. Dabei werden Obst und Milchprodukte an ausgewählten bayerischen Grundschulen kostenlos angeboten und bei einem gemeinsamen Frühstück verzehrt. Aus Sicht der LVBM ist das Projekt „Schulfrühstück“ ein guter Ansatz für die Zukunft und der Grundstein für weitere ähnliche Projekte. Auch die EU unterstützt das Angebot von Schulmilch mit einem Förderprogramm. Zum Weltschulmilchtag beteiligt sich die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft an der zentralen Veranstaltung der Bayerischen Landesarbeitsgemeinschaft Zahngesundheit e.V. (LAGZ) in Regensburg. Gemeinsam wird auf die Bedeutung von Milchprodukten für gesunde Zähne hingewiesen.

Informationen zu Milch in der Schule finden Sie unter www.milchland-bayern.de in der Rubrik: „Unser Service für Schulen“.

   
   
   
   
Quelle Text und Bild: Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft; LVBM
PC Version
Mobile Version
Der Milchprüfring Bayern e.V. verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität anzubieten. Mit ihrer Hilfe können wir Komfort und Qualität unseres Services verbessern. Durch die Nutzung der Milchprüfring Bayern Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos