Subnavigation

Suche auf der Website:

Milchpur Magazin

Milch – ein gesundes Nahrungsmittel

Milch und Milcherzeugnisse liefern wichtige Vitamine (einschließlich Vitamine der Gruppe A und B wie z.B. Vitamin B12 und Riboflavin) und Mineralstoffe wie Kalium, Zink, Magnesium und Jod, hochwertiges Eiweiß, Kohlenhydrate und eine Reihe von Fettsäu­ren. Durch eine Portion Milch oder Milcherzeugnisse erhält man ein einzigartiges Nährstoff­paket. Jeder dieser Nährstoffe erfüllt wichtige Funktionen im Körper. Darüber hinaus ge­hört Milch weltweit zu den wichtigsten Quellen für die Aufnahme von Kalzium aus der Er­nährung.

Der Konsum von Milch kann dazu beitragen, dass der Körper die Nährstoffe erhält, die er braucht und gesund bleibt. Wie wichtig Milch und Milcherzeugnisse in unserer Ernährung sind zeigt die Tatsache, dass sie weltweit in den Ernährungsempfehlungen der einzelnen Länder enthalten sind. Viele Menschen hätten Schwierigkeiten ihren Bedarf an Nährstoffen zu decken, wenn sie keine Milch zu sich nehmen würden.

Milch ist wichtig für die Gesunderhaltung des Körpers

Es gibt eine Reihe von Studien die nachweisen, dass der Verzehr von Milch und Milcher­zeugnissen mit einem niedrigeren Risiko für einen hohen Blutdruck, Herz-Kreislauf-Krank­heiten und Typ-2 Diabetes verbunden ist. Ebenso haben Studien einen Zusammenhang zwi­schen der Aufnahme von Milch und einer besseren Knochengesundheit bei Kindern nachge­wiesen.

Milch ist das ideale Getränk nach dem Sport

Milch ist eine hervorragende Wasserquelle und eignet sich somit sehr gut als Getränk zur Hydration. Milch ist ferner wegen der darin enthaltenen Mineralsalze, die auch als Elekt­rolyte bekannt sind, eine gute Wahl nach dem Sport. Es gibt Hinweise, die darauf hindeu­ten, dass die Kohlenhydrate und Proteine in Milch auch zur Regeneration nach dem Trai­ning beitragen können. Neuere Studien sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Konsum von Milch eine positive Wirkung auf die Wiederherstellung der Flüssigkeitsbilanz und auf die Muskelanpassung nach einer sportlichen Belastung hat. Milch ist somit auch als „Sport­getränk“ geeignet.

Kann man sich ohne die Aufnahme von Milch und Milcherzeugnissen vollwertig ernähren?

Wissenschaftler haben untersucht, ob die Kost von Menschen, die den Verzehr von Milch Milcherzeugnissen meiden, vollwertig ist. Sie fanden heraus, dass eine vollwertige Ernäh­rung auf Pflanzenbasis zwar möglich ist, dies aber sehr schwierig sein kann. Ganz beson­ders bei Kindern ist dies ausgesprochen problematisch. Menschen, die den Verzehr von Milcherzeugnissen vermeiden, müssen über ein überdurchschnittlich großes Ernährungswis­sen verfügen und es besteht die Gefahr, dass sie wichtige Nährstoffe nicht erhalten. So be­nötigen Veganer zum Beispiel oftmals industriell angereicherter Produkte oder Nahrungser­gänzungsmittel um einen Vitamin-B12-Mangel auszugleichen.

Eine große US-amerikanische Studie hat festgestellt, dass Personen, die einfache bzw. aromatisierte Milch tranken, eine höhere Aufnahme von Kalzium, Magnesium, Kalium, Phosphor und Vitamin A hatten als diejenigen, die keine Milch tranken. Studien haben auch gezeigt, dass eine Diät auf Pflanzenbasis erheblich verbessert und vollwertig werden kann, wenn ihr bereits eine geringe Menge eines tierischen Erzeugnisses wie Milch zugefügt wird.

Zudem ist es sehr schwer sich nach den Nährstoffempfehlungen zu richten, wenn man nicht täglich drei Portionen Milch und Milcherzeugnisse zu sich nimmt. Ersetzt man Milcherzeug­nisse durch andere Kalziumquellen, so kann dies mit einer höheren Kalorienzufuhr und hö­heren Kosten verbunden sein und es erfordert eine völlige Umstellung der Ernährung. Wenn man den Kalziumgehalt, der in 250 ml Milch enthalten ist, ersetzen will, so müsste man mehr als eine Portion eines angereicherten Soja-Getränks oder mehr als zwei Portionen Blattgemüse zu sich nehmen.

Milch ist Bestandteil einer nachhaltigen Ernährung

Für die Akteure der Milchwirtschaft bedeutet Nachhaltigkeit, dass sie die Verbraucher mit den nahrhaften Milcherzeugnissen versorgen, die diese sich wünschen, und zwar in einer Weise, die die Branche, die Menschen und die Erde in wirtschaftlicher, umweltbezogener und sozialer Hinsicht besser macht – jetzt und für die nächsten Generationen. Es gilt hier einen Mittelweg zu finden, der sowohl eine effiziente Lebensmittelproduktion als auch ein verantwortliches Handeln berücksichtigt.

Bei Milch ist die Qualität garantiert

Milch gehört zu den am besten kontrollierten Lebensmitteln. Strenge Vorschriften legen die Hygiene und Qualität der Milch fest. Die Milchwirtschaft, aber auch die amtliche Le­bensmittelüberwachung sorgt dafür, dass die Bestimmungen eingehalten werden. Bereits auf dem Bauernhof sind sorgfältige hygienische Maßnahmen unverzichtbar (Reinigung und Desinfektion, Melken und Kühlung der Milch). Kommt die Milch aus den verschiedenen Er­zeugerbetrieben in der Molkerei an, finden dort vor, während und nach der Herstellung der Milcherzeugnisse weitere Kontrollen statt. Die amtliche Lebensmittelüberwachung kontrol­liert nicht nur regelmäßig im Lebensmittelhandel, sondern auch die Überwachungsmaß­nahmen der Molkereien (Kontrolle der Eigenkontrolle). Betriebliche Qualitäts-Management­systeme, die nach internationalen Normen zertifiziert werden, sind heute selbstverständli­che Anforderungen des Lebensmittelhandels an die Molkereien bei der Warenlieferung. Hinzu kommen seitens der Unternehmen amtlich vorgeschriebene Qualitätsprüfungen wie beispielsweise die Handelsklassenprüfung bei Butter („Deutsche Markenbutter“) oder frei­willige Qualitätswettbewerbe (DLG-Prüfungen).

Insgesamt unterliegen Milch und Milcherzeugnisse auf dem Weg bis hin zum Verbraucher auf allen Ebenen zahlreichen Kontrollen. Sie zählen daher zu den sichersten Lebensmit­teln, die den Verbrauchern angeboten werden.

Milch und die Umwelt

Jedes Lebensmittel, das hergestellt wird, ist eine Belastung für die Umwelt. Aus ökologi­scher Sicht sind Milch und Milcherzeugnisse allerdings eine gute Wahl; sie bieten einen ho­hen Nährwert im Verhältnis zu den durch ihre Produktion bedingten Umweltauswirkungen. Die Milchindustrie setzt überall auf der Welt alles daran, dass die Lebensmittel, die sie produziert, so umweltfreundlich wie möglich hergestellt werden und dass sie nahrhaft und erschwinglich sind. Das bedeutet, dass Milch und Milcherzeugnisse durchaus auch Bestand­teil einer umweltfreundlichen Ernährung sein können.

Milchkühe verwandeln auf eine außerordentlich effiziente Weise Pflanzenmaterial, das für den Menschen nicht genießbar ist, in qualitativ hochwertige Milch und tragen somit zur Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln bei. Grünland, das für den Getreideanbau nicht geeignet oder erosionsanfällig ist, kann sehr gut genutzt werden, indem man Wieder­käuer darauf weiden lässt. Durch die regelmäßige Bewirtschaftung werden die Wiesen und Weiden auf diese Weise seit Jahrhunderten gepflegt und erhalten. Die Milchtierhaltung bewahrt somit auch unsere Kulturlandschaften.

Eine Untersuchung der Universität Cornell in den USA hat ergeben, dass die Milchindustrie den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte in den letzten 60 Jahren um 63% reduziert hat. Dies wurde möglich durch die Verbesserungen bei der Tiergenetik, bei den Futterdosierungen, bei Förderprogrammen zur Tiergesundheit, beim Kuhkomfort und bei den Praktiken der allgemeinen Betriebsführung. Die Milchwirtschaft nutzt heutzutage 90% weniger Flächen und 65% weniger Wasser um die gleiche Menge Milch zu produzieren. In der Tat wird heute mit nur 9 Millionen Kühen mehr Milch produziert als mit 26 Millionen Kühen in 1944.

Weitere Vorteile

Milch und Milcherzeugnisse schmecken gut, man erhält sie überall und sie werden in vielen Varianten angeboten (z.B. laktosefrei, fettreduziert oder natriumarm).

Mit Milch kann man die Welt ernähren, und zwar auf eine kluge Art und Weise. Für jeden Euro, den man für Milch und Milcherzeugnisse ausgibt, erhält man ein ganzes Bündel an Nährstoffen, die mit vielen Vorteilen für die Gesundheit verbunden sind. Darüber hinaus sind sie auch noch preiswert und fast überall erhältlich.

Quellen: Faktenblätter des IDF Nutrient-Rich Dairy Food and You, 12/2012, Dairy Food hel­ping to Nourish the World, 12/2012, Dairy Nutrition and Sustainability – IDF Resource Guide; „Milch das vielseitigste Nahrungsmittel der Welt“, Bundesministerium für Ernährung und, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, 05/2010; Summit Newletter, 2009, Susan M. Shirreffs, Loughborough University, GB

(Claudia Vetter)

PC Version
Mobile Version