Subnavigation

Suche auf der Website:

Milchpur Magazin

Genbank für landwirtschaftlicher Nutztiere

Die Erhaltung der genetischen Vielfalt landwirtschaftlicher Nutztiere und Nutzpflanzen wird weltweit zunehmend als Aufgabe erkannt, die besonderer Anstrengungen und Kooperation bedarf, und für die eine gewisse übergeordnete Steuerung als erforderlich betrachtet wird. Eine immer wichtigere Rolle spielt dabei der Erhalt vermehrbaren biologischen Materials außerhalb natürlicher oder landwirtschaftlicher Systeme. Dazu eignen sich bei Nutztieren vor allem kryokonservierte Zellen oder Gewebe germinativen Ursprungs wie Embryonen, Eizellen und besonders Samen. Zu diesem Zweck soll in Deutschland eine Genbank landwirtschaftlicher Nutztiere eingerichtet werden.

Ziele sind – so die Planer - die langfristige Erhaltung genetischen Materials und dessen Bereitstellung zur Erhaltungszucht und zu Forschungszwecken sowie der internationale Austausch zu Forschungs- und Sicherungszwecken. Zur Realisierung dieser Vorhaben hat der Fachbeirat tiergenetische Ressourcen eine Bund-Länder-Vereinbarung erarbeitet. Demnach sollen zunächst Bund und Länder die einzigen Beteiligten sein, später können nach eingehender Prüfung weitere Beteiligte hinzukommen. Die Länder benennen mindestens eine Stelle, die diese Aufgabe wahrnimmt. Der Bund wird mit der Geschäftsführung, Koordination und wissenschaftlichen Betreuung beauftragt. Die zentrale Dokumentation übernimmt die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung. Die Agrarministerkonferenz vom 2. Oktober 2015 hat dem Entwurf der Bund-Länder-Vereinbarung zugestimmt. Inzwischen liegen die Unterschriften der Beteiligten vor, so dass die Vereinbarung zur Genbank seit dem 1. Januar 2016 in Kraft getreten ist.

Der Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen wurde als zentrales Beratungsgremium im Nationalen Fachprogramm eingesetzt und ist mit fachkompetenten Vertretern der Tierzuchtverwaltungen des Bundes und der Länder, von Tierzuchtorganisationen und Vereinigungen zur Erhaltung alter Rassen sowie Fachwissenschaftlern besetzt. Er fungiert als beratendes Gremium des Bundes.

Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirates für Biodiversität und Genetische Ressourcen mit weiteren Informationen zum Thema finden Sie unter:
https://beirat-gr.genres.de/gutachten-stellungnahmen/

Quelle: ADR

PC Version
Mobile Version
Der Milchprüfring Bayern e.V. verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität anzubieten. Mit ihrer Hilfe können wir Komfort und Qualität unseres Services verbessern. Durch die Nutzung der Milchprüfring Bayern Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos