Subnavigation

Suche auf der Website:

Milchpur Magazin

Immunisierung gegen Weideparasiten

Das Immunsystem von erstweidenden Jungrindern wird das erste Mal mit Magen-Darm-Parasiten konfrontiert. Daher können die Tiere bei einem mittleren bis hohen Parasitenbefall leicht erkranken. Ein geringer
Befall dagegen ist erwünscht. Denn dann lernt das Immunsystem, mit den Parasiten zurechtzukommen. Für eine weitgehende Immunisierung ist es wichtig, dass die Rinder in der ersten Weidesaison mindestens
vier bis fünf Monate auf Flächen mit geringem Parasitendruck weiden. Ab der zweiten Weidesaison bleiben die Rinder bei Infektionen mit Magen-Darm-Parasiten in aller Regel gesund und zeigen keine Leistungseinbußen.

Weiden mit geringem Parasitendruck
Da Jungrinder Parasiteneier ausscheiden, erhöht sich auf Standweiden nach vier bis sechs Wochen der Parasitendruck. Deswegen ist es wichtig, dass man die Jungrinder während der Weidesaison umtreibt. Ebenso kann man eine Mähweide als unmittelbare Vornutzung schneiden. Der Schnitt säubert Grünlandflächen sehr effektiv und die Weide ist dann nur gering mit Parasiteneiern oder Larven verseucht. Ist eine Schnittnutzung nicht möglich, ist das gemeinsame oder abwechselnde Beweiden mit älteren Rindern oder Kühen eine gute Möglichkeit, um den Infektionsdruck zu reduzieren. Infektiöse Larven können sich in immunisierten Tieren nicht so weit entwickeln, dass Eier auf die Weide gelangen. Man spricht daher von einem „Staubsaugereffekt“. Speziell für steile Jungtierweiden ist diese Maßnahme gut geeignet. Hat man Pferde, ist die gemeinsame oder abwechselnde Weide mit Pferden eine ideale Methode, die Weide zu säubern, da Pferde Rinder-Parasiten aufnehmen, ohne selbst Schaden zu nehmen. Erkranken Jungrinder dennoch, muss man sie umgehend behandeln. Haben Sie Verdacht auf eine Wurmerkrankung, müssen Sie dies durch die Untersuchung einer Kotprobe bestätigen.

Ausführliche Informationen sind zu finden im Merkblatt: „Innere Weideparasiten der Rinder mit Weidemanagement nachhaltig regulieren“
Herausgeber ist das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FIBL) und Bio-Verbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Merkblatt kann bei der Bioland Hotline unter Tel. 0800/1300400  bestellt werden oder online unter https://shop.fibl.org/de/artikel/c/rindvieh/p/1637-weideparasiten.html

Textquelle: Bioland, Inga Schleip

PC Version
Mobile Version
Der Milchprüfring Bayern e.V. verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität anzubieten. Mit ihrer Hilfe können wir Komfort und Qualität unseres Services verbessern. Durch die Nutzung der Milchprüfring Bayern Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos