Subnavigation

Suche auf der Website:

Milchpur Magazin

PAG-Test aus Milch erfolgreich

Die Ziehung der Proben kann über mehrere Wege erfolgen. Eine Möglichkeit für LKV-Mitglieder ist, dass die Proben im Rahmen der Milchleistungsprüfung (MLP) für die Untersuchung genutzt werden. Hier muss lediglich dem LOP ein Hinweis gegeben werden, dass ein PAG-Test z.B. für Kuh „Alma“ erwünscht ist. Diese Probe wird dann gekennzeichnet und nach der regulären Inhaltsstoffuntersuchung auf Trächtigkeit untersucht. Das Ergebnis wird über das LKV mitgeteilt. Für LKV-Mitglieder besteht aber auch die Möglichkeit Einzelprobenröhrchen beim LKV zu bestellen und die Proben selbst zu ziehen.

Nicht-LKV-Mitglieder können Proben beim mpr direkt beauftragen. Ein Set zur Probenahme, das direkt vom mpr zu beziehen ist, beinhaltet 10 Einzelröhrchen sowie eine ausführliche Bedienungsanleitung. Diese Proben sollten unmittelbar nach der Ziehung gekühlt und zügig mit der Post versandt werden. Innerhalb weniger Tage wird das Ergebnis dann vom mpr mitgeteilt.

Zum Bestellformular:

 Vorrausetzungen zur Anwendung des PAG-Tests

  • Kann bei Kuh- und Ziegenmilch eingesetzt werden
  • Letzte Kalbung muss vor mindestens 60 Tagen erfolgt sein.
  • Besamung muss vor mindestens 28 Tagen erfolgt sein.

 

75 Prozent sind trächtig

Im Schnitt sind etwa 75 Prozent der Proben, die im mpr-Labor ankommen, „PAG-positiv“, d. h. die Kuh ist mit hoher Wahrscheinlichkeit trächtig. Es konnten durch den Test Glykoproteine (PAGs) nachgewiesen werden, welche nur in der Trächtigkeit gebildet werden. Bei etwa 20 Prozent der Kühe lautet das Ergebnis „PAG-negativ“. Die restlichen fünf Prozent  der Proben zeigen kein klares Ergebnis, werden deshalb als „unsicher“ eingestuft. Aufgrund einer sehr niedrigen  Konzentration an PAGs kann keine klare Aussage getroffen werden. Ursachen können z.B. sein, dass die Besamung vor weniger als 28. Tagen erfolgte oder die letzte Kalbung erst weniger als 60 Tage her ist. Auch Röhrchen mit saurem Inhalt (Kühlkette wurde nicht eingehalten und Probe ist verdorben) können zu unsicheren Ergebnissen führen. 

 

Trächtigkeit und Schlachtung

Um vor einer Schlachtung Klarheit zu bekommen, ob eine Kuh trächtig ist, kann ebenfalls der PAG-Test aus Milch verwendet werden. Zu dieser Thematik hat das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz einen Flyer entwickelt, welcher der nächsten Ausgabe der Milchpur beiliegt. Der Flyer kann auch als pdf unter folgenden Link angesehen werden.

Hinweis:

In Kürze wird es möglich sein, die Ergebnisse des PAG-Test aus Milch auch über die mpr-App „mpr-mobil“ abzurufen. Wir werden Sie zeitnah auf der Homepage und in Milchpur informieren.

 

Quelle: Herz/mpr

PC Version
Mobile Version
Der Milchprüfring Bayern e.V. verwendet Cookies, um die bestmögliche Funktionalität anzubieten. Mit ihrer Hilfe können wir Komfort und Qualität unseres Services verbessern. Durch die Nutzung der Milchprüfring Bayern Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos