Subnavigation

Suche auf der Website:

Milchpur Magazin

A2-Milch - was ist das und gibt es einen Einfluss auf die Gesundheit?

Von der sogenannten A2-A2-Milch heißt es, dass sie besser verdaulich sei und gesundheitsfördernde Wirkung habe. Was steckt dahinter? Hier Auszüge aus der Einschätzung des Max-Rubner-Instituts: „Die Bezeichnung "A1" beziehungsweise "A2" bezieht sich auf die im Eiweißanteil der Milch vorhandenen Caseine. Die Caseine sind keine einheitliche Gruppe, sondern gliedern sich auf. ... Rund 36 Prozent der Caseine sind sogenannten ß-Caseine. Unter den ß-Caseinen gibt es wiederum mehrere Varianten, von denen die Gruppen A1, A2 und B die häufigsten sind. Die Variante A1 wie auch B unterscheiden sich gering in ihrer chemischen Zusammensetzung von der Variante A2.*) Es gibt Rinderrassen, deren Milch überwiegend die Variante A1 enthält, während andere Rassen (z.B. Jersey, Brown Swiss und Guernsey) überwiegend Milch mit der Variante A2 produzieren. Der Unterschied in der Zusammensetzung beeinflusst möglicherweise die Verdauung des Caseins im Darm beziehungsweise dessen Abbau während der Fermentation.“

Studie zur A2- Milch und mögliche Einflüsse auf die menschliche Gesundheit

Ein Großteil der europäischen und amerikanischen Rinderrassen produziert ein Gemisch aus A1- und A2-Milch. Anhand einer Literaturrecherche untersucht das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) Evidenz und Evidenzlücken zum Unterschied zwischen den beiden Milchtypen hinsichtlich möglicher Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

Ziel des Projektes

Mittels einer umfangreichen Literaturrecherche wird der Zusammenhang zwischen der Rolle des A1 beta-Caseins und einer möglichen Risikoerhöhung bei verschiedenen Erkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes Typ 1 oder verschiedenen neurologischen Störungen) zusammengefasst. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Kommunikation zum Thema A1 beta-Casein auf eine solide wissenschaftliche Grundlage zu stellen, welche dem aktuellen Stand der Forschung entspricht.

Methode des Projektes

Das Projekt wird in zwei Teilen durchgeführt. Im ersten Teil wurde eine systematische Übersicht und eine Zusammenfassung der bisher durchgeführten wissenschaftlichen Studien zu gesundheitlichen Auswirkungen von A1 beta-Casein bzw. A2 beta-Casein auf den Menschen erstellt. Im zweiten Teil des Projektes folgen die Evaluierung der eingeschlossenen Studien sowie die abschließende Bewertung der Ergebnisse.

Ergebnisse des Projektes

Von insgesamt 5.947 Studien wurden am Ende 16 relevante Publikationen identifiziert, welche für die weitere Projektarbeit herangezogen werden. Die Studien berichteten Daten u. a. über den Zusammenhang zwischen der Aufnahme von A1- und/oder A2 beta-Casein und der Häufigkeit von Diabetes Typ 1 bzw. von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Weiterhin wurden neurologischen Erkrankungen und Magen-Darm-Beschwerden betrachtet.  Im 2. Teil des Projektes wird eine detaillierte Qualitätsbewertung erfolgen.

Weitere Informationen sowie ein Link zu einem Interview im Bayerischen Rundfunk über die A2-Milch:
www.kern-bayern.de

weitere Quelle: www.mri.bund.de

 *) A1 und B enthalten in der Aminosäurenkette an einer Stelle die Aminosäure Histidin, bei der Variante A2 sitzt an dieser Stelle die Aminosäure Prolin.

PC Version
Mobile Version