Regionalleiter

•   Milchsammelwagenabnahme

Gemäß § 2 Abs. 3 der Ausführungsverordnung zur Milch-Güteverordnung vom 07.12.1988 ist der Milchprüfring Bayern e.V. für die Prüfung der Probenahmegerät ein Milchsammelwägen zuständig. Das Überprüfungsverfahren für Probenahmegeräte in Milchsammelwägen ist in der DIN 11868 (Probenahmeanlagen in Milchsammelwagen) beschrieben. Die Zulassungsprüfung erfolgt in der Molkerei und wird nach spätestens sechs Monaten mit einer Zwischenüberprüfung wiederholt.

Die derzeit 622 bayerischen Milchsammelwagen werden auf definierte Mindestkriterien hinsichtlich Repräsentativität und Verschleppung überprüft. Insgesamt ergeben sich somit über 1.351 Sammelwagenabnahmen pro Jahr.

•    Mitfahrt bei Milchsammelwagentouren
Stichprobenartig kontrollieren die Außendienstmitarbeiter des mpr die amtliche Probennahme bei der Milcherfassung durch Milchsammelwägen. Die Planung und Durchführung dieser Kontrollen sind in einer Arbeitsanweisung detailliert geregelt.

Aufgabe des Außendienstmitarbeiters ist es, die Arbeit des Sammelwagenfahrers und die technischen Abläufe des Milchsammelwagens zu beobachten und bei unkorrekten Arbeitsweisen, bzw. Abläufen diese schriftlich festzuhalten. Dabei erfolgt die Mitfahrt unangemeldet. Der Mitarbeiter hat sich im Vorfeld detailliert über den Fahrzeugtyp und dadurch bedingte Besonderheiten zu informieren. Anhand einer Aufstellung werden Punkte überprüft, welche die Repräsentativität und Verschleppung bei der Probeziehung beeinflussen könnten.

•   Schulung der Probennehmer und Milchsammelwagenfahrer

Personal, welches für die Probeziehung eingesetzt wird, wird vom Milchprüfring geschult. Die Schulungsinhalte werden von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft vorgegeben. Die Schulungen sind in regelmäßigen Abständen, spätestens jedoch nach vier Jahren zu wiederholen.

Im Jahr 2015 wurden von den vier Regionalleitern 407 Milchsammelwagenfahrer geschult.

PC Version
Mobile Version