Untersuchungen im Rahmen der MLP

Die Trächtigkeitsuntersuchung zum Probemelktermin ist für Sie ohne jeglichen zusätzlichen Arbeitsaufwand. Sagen Sie dem Probenehmer lediglich welche Kühe getestet werden sollen. Der Probenehmer kennzeichnet dann die von Ihnen ausgewählten Kühe auf dem Probemelkblatt und der Leistungsoberprüfer überträgt die Informationen in den Computer. Noch bevor die Proben zur Untersuchung im Labor eingehen erhält der Milchprüfring den Untersuchungsauftrag. Dort werden zunächst alle Probeflaschen routinemäßig auf die Milchinhaltstoffe sowie den Zellgehalt untersucht. Anschließend leitet die Maschine die Proben, für die ein Untersuchungsauftrag besteht, automatisch auf eine andere Schiene zum PAG-Test. Nach Abschluss der Untersuchung schickt der Milchprüfring die Ergebnisse und den zugehörigen Barcode der Flasche an das LKV weiter, das dann die Verbindung der Ergebnisse mit der Tiernummer und dem Betrieb herstellt.

Da die Trächtigkeitsuntersuchung bis zu einer Woche länger dauert als die reguläre Untersuchung der Milchinhaltstoffe werden die Ergebnisse der Trächtigkeitsuntersuchung vom LKV separat an Sie per Brief verschickt. Außerdem werden sie ins LKV-Online eingestellt, sowohl als Ergebnisbericht im Nachrichtendienst als auch in das RDV4M für Aktionslisten.

Wohlgemerkt: Dieser Test kann und soll nicht das Fachwissen und die diagnostischen Fähigkeiten eine Tierarztes oder Technikers ersetzen. Er ist aber eine wichtige Erweiterung der diagnostischen Möglichkeiten.

Weitere Infos finden Sie auf der LKV-Homepage oder Sie fragen Ihren zuständigen LOP.

PC Version
Mobile Version