Güteprüfung nach der MilchGüV

Die „Verordnung über die Güteprüfung und Bezahlung der Anlieferungsmilch“ regelt die Untersuchungshäufigkeit für den

  • Fett- und Eiweißgehalt,
  • Gehalt an somatischen Zellen,
  • bakteriologische Beschaffenheit,
  • Nachweis von Hemmstofffreiheit sowie 
  • Gefrierpunkt.

Darüber hinaus legt die Verordnung bezahlungsrelevante Grenzwerte für die bakteriologische Beschaffenheit und den Gehalt an somatischen Zellen fest.

Untersuchungshäufigkeit in Bayern

Prüfkriterien   Untersuchungen je
Landwirt/Monat
                                                                        
Mittelwertbildung und Abrechnungszeitraum
 
                                  
Fettgehalt/Eiweißgehalt 6 x arithmetisches Mittel des aktuellen Monats
Gehalt an somatischen Zellen 4 x geometrisches Mittel über 3 Monate
Bakteriologische Beschaffenheit (Keimzahl) 2 x geometrisches Mittel über 2 Monate
Ermittlung des Gefrierpunkts 4 x arithmetisches Mittel des aktuellen Monats
Nachweis der Hemmstofffreiheit 4 x nur Einzelwerte des aktuellen Monats relevant

 

Zu den Aufgaben des mpr gehören ebenfalls die Einstufung der Ergebnisse hinsichtlich der Bezahlung der Anlieferungsmilch und die Übermittlung der Daten für die Milchgeldabrechnung an die Molkereien oder deren beauftragte Rechenzentren.

Milchauszahlungspreis

Die Milchinhaltstoffe Fett und Eiweiß bilden die Grundlage für den Milchauszahlungspreis der Molkereien.

Der Standardauszahlungspreis ist seit 01.01.2006 bei 4,2 Prozent Fett und 3,4 Prozent Eiweiß festgelegt. Für höhere bzw. niedrigere Milchinhaltsstoffe werden dementsprechend Zu- oder Abschläge von den Molkereien angewendet. Ebenso gelten Regelungen für den Qualitätsstatus der Milch. Die Ergebnisse der Arbeit des Milchprüfrings sind somit wichtige Grundlage für die Milchgeldzahlung der Molkereien an die Milcherzeuger.

Probeziehung

Zur Erfüllung dieser Aufgabe werden in der Regel sechs bzw. acht zufällig über das Monat verteilte Proben von jedem Milcherzeugerbetrieb gezogen. Viele Molkereien nutzen die Möglichkeit mehr Proben auf bezahlungsrelevante Werte Fett/Eiweiß untersuchen zu lassen. Diese Proben werden durch automatische Probenahmegeräte in den Milchsammelwagen ohne Vorankündigung an den Erzeuger unter einem strengen Qualitätssicherungsregime gezogen und analysiert. Sie bilden die Grundlage für die Laboruntersuchungen auf Fett, Eiweiß, Zellgehalt, Keimgehalt, Gefrierpunkt und Hemmstoffe.

Grenzwerte nach der MilchGüV für die Bezahlung

S-Klasse

≤ 50.000 Keime/ml

≤ 300.000 Zellen/ml

Güteklasse 1 ≤ 100.000 Keime/ml
Güteklasse 2 > 100 000 Keime/ml
Zellzahlgrenze < 400.000 Zellen/ml
Gefrierpunkt -0,515
Hemmstoffe

keine Hemmstoffe nachweisbar

Berechnung des geometrischen Mittelwerts bei Keim- und Zellzahl

Warum der geometrische Mittelwert?

Der geometrische Mittelwert hat den Vorteil, dass ein einzelner Ausreißerwert nicht so stark gewichtet wird. Diese Methode der Mittelwertsberechnung ist nach den EU-Vorgaben bei der Mittelwertberechnung für Zell- und Keimzahl der Milch zu verwenden.

Wie wird der geometrische Mittelwert berechnet?

Die einzelnen Ergebnisse werden multipliziert und dann die Wurzel (n) aus dem Ergebnis gezogen. Das „n“ steht in diesem Fall für die Anzahl der vorliegenden Ergebnisse.

 

Berechnungsbeispiel geometrischer Mittelwert:

Es liegen folgende Keimzahlergebnisse aus den letzten beiden Monaten vor:

Monat 1: 10.000 Keime/ml und 28.000 Keime/ml

Monat 2: 120.000 Keime/ml und 35.000 Keime/ml

Um einfacher rechnen zu können, wird mit den Zahlen 10, 28, 120 und 35 gerechnet. Das Ergebnis wird im letzten Rechenschritt wieder mit 1.000 multipliziert.
 

1. Schritt:

Die vier Zahlen werden nacheinander miteinander multipliziert - also „mal genommen“:

Rechnung: 10 x 28 x 120 x 35 = 1.176.000

2. Schritt:

Nun wird von diesem Ergebnis (1.176.000) die 4. Wurzel gezogen. Dazu verwendet man einen Taschenrechner oder ein Programm, das diese Funktion beherrscht.

Man kann die 4-te Wurzel aber auch in mehreren Schritten ziehen.

Rechnung: 4 √1.176.000

ist berechenbar durch: 1.176.000 ¼     = 1.176.000 0,25

= 32,931  

Es befanden sich also 33.000 Keime/ml im Durchschnitt der letzten zwei Monate in der Anlieferungsmilch.
Liegen in den zwei Monaten fünf Ergebnisse vor, so multipliziert man diese fünf Zahlen miteinander – und zieht die 5. Wurzel.

 

Zellzahl

Bei der Berechnung der Zellzahl ist ebenso vorzugehen, nur müssen hier die Werte aus drei Monaten in Betracht gezogen werden.

 

Berechnungs-Hilfe:

Um die Berechnung zu vereinfachen, hat der Milchprüfring Bayern e.V. eine Excel-Datei zur Berechnung des geometrischen Mittelwerts bereitgestellt. Dabei wird mit der Funktion „Geo Mittel“ der geometrische Mittelwert berechnet. Sie finden diese Datei unter Berechnung des geometrischen Mittelwerts